Valkenburger Str. 7, 52525 Heinsberg 02452 860988-0 info@eyefidelity.it

Windows Server 2012 - End-of-Support

Der Support für Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2 wird am 10. Oktober 2023 eingestellt. Ebenso wird der Support für SQL Server 2012 bereits am 12. Juli dieses Jahres enden. Unternehmen sollten daher nicht bis zur letzten Minute warten, um auf neue Lösungen umzusteigen und sollten bereits jetzt Maßnahmen ergreifen.

Windows Server 2012 - End Of Support

Windows Server 2012 – Das Ende kommt

Da Technologien und Plattformen sich ständig weiterentwickeln, ändern sich auch die Anforderungen an Leistung, Funktionsumfang und Sicherheit von Software-Versionen. Daher ist es notwendig, dass Unternehmen eine neue Software-Generation in Betracht ziehen, um von den Vorteilen moderner und flexibler Systeme zu profitieren. Durch den Umstieg können beispielsweise neue Konzepte für hybrides Arbeiten umgesetzt, Prozesse optimiert, lokale Infrastrukturen mit hybriden Cloud-Funktionen kombiniert sowie Datenschutz und IT-Sicherheit verbessert werden. Außerdem schafft der Umstieg Raum für Innovationen, die jedes Unternehmen benötigt, um wettbewerbsfähig zu bleiben und sich für die Zukunft zu rüsten.

End-of-Support nicht nur bei Windows Server 2012

Microsoft sorgt für Transparenz bei den Lebenszyklen seiner Produkte, indem das Unternehmen immer offen über die Support-Phasen informiert. Zunächst endet der reguläre Support für Anwendungen und Betriebssysteme, gefolgt von einem Stopp für weitere Funktionsupdates. Schließlich stellt Microsoft den erweiterten Support ein, der auch die Lieferung von Sicherheits-Updates und -Patches beendet. Das Datum für das Ende des Supports steht lange im Voraus fest und wird über alle Kanäle bekannt gegeben. Auf einer speziellen Seite können Nutzer für jedes einzelne Microsoft-Produkt und jede Version nachlesen, wann der Support endet. Auf diese Weise können sie sich rechtzeitig darauf einstellen und geeignete Maßnahmen ergreifen.

End of Support Übersicht bei Microsoft: Übersicht – Supportende

Risiken vermeiden: IT-Security und DSGVO

Das Thema T-Security und DSGVO birgt Risiken und kann zu einer Bremse für Innovationen werden. Viele Unternehmen haben die Dringlichkeit dieses Themas jedoch noch nicht erkannt. Es geht nicht nur um die bevorstehenden Ankündigungen für Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2 und SQL Server 2012. Einige Unternehmen setzen sogar noch veraltete Software ein, die längst nicht mehr empfehlenswert ist. In Deutschland beispielsweise sind noch über 60.000 Windows Server 2008/2008 R2 im Einsatz, deren Support bereits vor über einem Jahr endete: am 14. Januar 2020. Diese Systeme sind nicht nur veraltet, sondern stellen auch ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar, da sie gegenüber den neuesten Angriffsmöglichkeiten nicht geschützt sind. Unternehmen können damit auch nicht mehr den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gerecht werden, da die Sicherheit personenbezogener Daten nicht mehr gewährleistet ist. Bereits aus Compliance-Gründen ist dies ein großes Problem.

Was bedeutet das Ende von Windows Server 2012 für dich?

Veraltete Software in Unternehmen birgt ein hohes Risiko für die Sicherheit und den Schutz von Geschäftsdaten. Veraltete Sicherheitsmechanismen und -protokolle machen es Angreifern einfach, in das System einzudringen und Schaden anzurichten. Dadurch können Unternehmen wertvolle Geschäftsdaten und -prozesse verlieren. Ein Sicherheitsvorfall kann nicht nur die eigenen Geschäftsprozesse beeinträchtigen, sondern auch Kundenbeziehungen und den Ruf des Unternehmens schädigen. Die Wiederherstellung von verlorenen Daten kann auch teuer und zeitintensiv sein.

Darüber hinaus können Unternehmen, die veraltete Software einsetzen, oft nicht mehr den Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) entsprechen. Dies kann zu Compliance-Problemen führen, die erhebliche finanzielle und rechtliche Auswirkungen haben können. Das Nichterfüllen von DSGVO-Anforderungen kann auch das Vertrauen der Kunden in das Unternehmen beeinträchtigen. Kunden und Partner können ihre Zusammenarbeit mit einem Unternehmen einstellen, wenn sie das Gefühl haben, dass ihre Daten nicht sicher und geschützt sind. Insgesamt ist es daher wichtig, dass Unternehmen ihre Software und IT-Infrastruktur regelmäßig aktualisieren, um sicherzustellen, dass sie den neuesten Sicherheitsstandards entsprechen und den Schutz ihrer Geschäftsdaten und -prozesse gewährleisten können.

IT Sicherheit 2023

IT-Sicherheit 2024: Wichtige Investition für Unternehmen

IT-Sicherheit in 2024 ist essentiell für den Schutz und Erfolg von Unternehmen. Mit steigenden Cyberbedrohungen und strengen Datenschutzvorschriften wird die Absicherung digitaler Infrastrukturen zur Priorität. Die Investition in fortschrittliche Sicherheitstechnologien, die Implementierung von Zero-Trust-Architekturen und die kontinuierliche Schulung der Mitarbeiter bilden die Grundlage für eine robuste Verteidigung gegen Cyberangriffe und sichern die Zukunftsfähigkeit im digitalen Zeitalter.

Artikel lesen »

Interesse geweckt?

Kostenlosen Beratungstermin vereinbaren.


    Post Views: 575