Valkenburger Str. 7, 52525 Heinsberg 02452 860988-0 info@eyefidelity.it

PlugX-Malware - totgeglaubte Leben länger

PlugX ist eine gefährliche Malware, die Cyber-Kriminelle einsetzen, um Kontrolle über Systeme zu erlangen. Besonders problematisch ist die Tatsache, dass PlugX über USB-Sticks verbreitet werden kann. Der Wurm trat jetzt erstmals wieder im August 2022 in Papua-Neuguinea auf und breitet sich seitdem immer weiter aus. Dieser Artikel beschäftigt sich mit dieser Verbreitungsmethode und gibt Tipps, wie man sich vor PlugX schützen kann.

Plug X

PlugX und seine Verbreitung über USB-Sticks

PlugX ist ein Remote-Access-Trojaner (RAT), der es Angreifern ermöglicht, ein infiziertes System aus der Ferne zu kontrollieren. Seit seiner Entdeckung im Jahr 2012 wird PlugX von verschiedenen Bedrohungsakteuren eingesetzt. Eine Besonderheit von PlugX ist seine Fähigkeit, sich auf USB-Sticks zu kopieren und von dort aus auf andere Systeme zu verbreiten.

Wenn PlugX auf einen USB-Stick kopiert wird, landet die Malware im Ordner "RECYCLE.BIN" und erhält einen zufälligen Namen, obwohl der Benutzer nicht aktiv irgendetwas angeklickt hat. Das macht es schwieriger, den Wurm zu erkennen und zu entfernen. PlugX kann auch die Autoplay-Funktion von Windows ausnutzen, um sich beim Anschließen eines infizierten USB-Sticks automatisch zu starten und zu verbreiten.

Weitere Infos: Frauenhofer

Die Gefahren von PlugX-Verbreitung über USB-Sticks

PlugX, der über infizierte USB-Sticks verbreitet wird, stellt eine besondere Gefahr dar. Denn Angreifer können infizierte USB-Sticks an öffentlichen Plätzen wie Cafés, Flughäfen oder öffentlichen Verkehrsmitteln platzieren, um ahnungslose Benutzer dazu zu verleiten, den USB-Stick anzuschließen und die infizierte Datei auszuführen. Sobald das infizierte System aktiviert wurde, können die Angreifer auf sensible Daten zugreifen und das System aus der Ferne kontrollieren.

Wie du dich vor PlugX schützen kannst

Um dich vor der Verbreitung von PlugX über USB-Sticks zu schützen, gibt es einige Schritte, die du unternehmen kannst:

  • Verwende nur USB-Sticks von vertrauenswürdigen Quellen und vermeide USB-Sticks von unsicheren oder unbekannten Quellen.
  • Deaktiviere die Autoplay-Funktion auf deinen Systemen, um das Risiko der automatischen Ausführung von Dateien zu verringern.
  • Stelle sicher, dass deine Antiviren-Software auf dem neuesten Stand ist und regelmäßig aktualisiert wird, um neue Bedrohungen wie PlugX zu erkennen.
  • Scanne USB-Sticks, bevor du sie auf deinem System verwendest, um sicherzustellen, dass sie frei von Malware sind.
  • Wenn du einen USB-Stick auf einem öffentlichen Platz findest, bringe ihn nicht zu deinem System, sondern lass ihn liegen oder übergebe ihn den Behörden.

Fazit

PlugX-Malware, die über USB-Sticks verbreitet wird, ist eine ernsthafte Bedrohung für deine Systeme und sensible Daten. Es ist wichtig, vorsichtig zu sein und Schritte zu unternehmen, um sich vor dieser Bedrohung zu schützen.

Mitarbeiter sollten auch über bewährte Praktiken wie die Verwendung von Passwörtern und die regelmäßige Aktualisierung von Antiviren-Software informiert werden. Einige Unternehmen können auch eine Sicherheitsrichtlinie für die Verwendung von USB-Sticks implementieren, um sicherzustellen, dass nur vertrauenswürdige USB-Sticks auf ihren Systemen verwendet werden.

Letztendlich ist es wichtig, dass jeder, der ein Computer- oder IT-System verwendet, sich der Bedrohungen bewusst ist, die von Malware wie PlugX ausgehen können, insbesondere der Verbreitung über USB-Sticks. Durch die Umsetzung bewährter Praktiken und die Einhaltung sicherheitsrelevanter Richtlinien können Sie sicherstellen, dass Ihr System geschützt ist und Sie vor den Risiken von Malware-Infektionen geschützt sind.

Was du tun solltest:

Teile diesen Artikel gerne im Kollegium, um auf die Gefahr von fremden USB-Sticks aufmerksam zu machen. 

IT Sicherheit 2023

IT-Sicherheit 2024: Wichtige Investition für Unternehmen

IT-Sicherheit in 2024 ist essentiell für den Schutz und Erfolg von Unternehmen. Mit steigenden Cyberbedrohungen und strengen Datenschutzvorschriften wird die Absicherung digitaler Infrastrukturen zur Priorität. Die Investition in fortschrittliche Sicherheitstechnologien, die Implementierung von Zero-Trust-Architekturen und die kontinuierliche Schulung der Mitarbeiter bilden die Grundlage für eine robuste Verteidigung gegen Cyberangriffe und sichern die Zukunftsfähigkeit im digitalen Zeitalter.

Artikel lesen »

Interesse geweckt?

Kostenlosen Beratungstermin vereinbaren.


    Post Views: 458